Das Schach ist nur durch die Fehler existenzberechtigt.
Savielly Grigorievitch Tartakower, Großsmeister

SK Gründau Mitteldeutscher U12-Vizemeister

Teilnahme an der Deutschen Vereinsmeisterschaft gesichert

Am vergangenen Wochenende fanden in Oberbernhards in der Rhön über drei Tage die Mitteldeutschen Vereinsmeisterschaften der Jugend (MDVM) im Schach statt. Gespielt wird in mehreren Altersklassen, von U12 bis U20. An diesem Turnier nehmen die besten Mannschaften aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und dem Saarland teil, wobei die Qualifikation über die jeweiligen Landesmeisterschaften erfolgt.
Als U12-Hessenmeister nahm die 1. Mannschaft des SK Gründau teil. Die zweite Mannschaft bekam einen Freiplatz, konnte also auch mitfahren. In der U12 waren insgesamt 10 Mannschaften am Start, gespielt wurde ein 5-rundiges Turnier im Langzeitmodus. Für Gründau 1 spielten Christoph Deutsch, Volker Deutsch, Melissa Bayer und Oliver Deutsch, für Gründau 2 Oliver Bayer, Alexandru Ciuca, Nikolas König und Philip Solovej.

Als Betreuer waren Pascal Neukirchner, Hendrik Tautz und Christine Deutsch mit von der Partie. Auch Heinz Felczer war regelmäßiger Beobachter des Geschehens.
Die erste Runde gewann Gründau 1 recht problemlos gegen SG Stadtilm. Spannung versprach die zweite Runde, in der der Gegner ESV Gera hieß, der Landesmeister aus Thüringen. Doch überraschenderweise gewann Gründau deutlich mit 3,5 zu 0,5 Brettpunkten. Zunächst gewann Oliver an Brett 4, dann Melissa an Brett 3. Christoph am 1. Brett einigte sich mit seinem etwa gleich starken Gegner auf ein Remis, als klar war, dass dies den Mannschaftssieg sichern würde. Zu guter Letzt konnte auch noch Volker an Brett 2 gegen einen nominell deutlich stärkeren Gegner einen Sieg einfahren. In der dritten Runde ging es gegen die eigene zweite Mannschaft, das Endergebnis lautete 4-0. Da Gründau 1 damit die Tabelle anführte, waren die Gegner der beiden letzten Runden schwer: Vizemeister und Landesmeister aus Rheinland-Pfalz, SG Trier und SC Landskrone. Die 4. Runde gegen den an Platz 1 gesetzten SG Trier endete etwas unglücklich Remis, denn ein Sieg war zum Greifen nahe gewesen. Und auch die letzte Runde gegen SC Landskrone ging unentschieden aus.
Am Ende entschied dann die Feinwertung: Gründau, Trier und Landskrone hatten dieselbe Zahl der Mannschaftspunkte und Gründau die beste Buchholz-Zahl, die die Stärke der Gegner misst. Da in diesem Turnier aber die Brettpunkte vor Buchholz zählten, gewann Trier mit einem halben Brettpunkt vor Gründau. Landskrone belegte den dritten Platz.
Auch die zweite Gründauer Mannschaft spielte ein sehr gutes Turnier: In den beiden ersten Runden gegen Offenbach und Gau-Algesheim konnte ein Sieg eingefahren werden. Die beiden nächsten Runden gegen Gründau 1 und Landskrone endeten zwar mit einer klaren Niederlage, doch die letzte Runde gegen Bann konnte wieder gewonnen werden. Damit belegte Gründau 2 am Ende einen sehr guten 5. Platz.
Gründau 1 hat sich damit souverän für die Deutschen U12-Vereinsmeisterschaften qualifiziert, an denen die 20 besten Mannschaften aus ganz Deutschland teilnehmen. Das Turnier findet vom 26.12-30.12. in Magdeburg statt.
Auch in der Freizeit hatten Kinder und Betreuer gemeinsam viel Spaß in der wunderschönen Umgebung der Hochrhön: Fußball und andere Spiele waren die Highlights. Doch auch eine Wanderung kam sehr gut an – und war ein wenig spannender als geplant, weil der Rückweg etwas unklar war und die Wolken immer dunkler wurden…
Alles in allem war es ein sehr schönes und erfolgreiches Wochenende.

Deutsche Jugendmeisterschaft 2017 Ein Bericht von Pascal Neukirchner

Vom 3.-11. Juni fanden in Willingen die Deutschen Jugendmeisterschaften statt.

In diesem Jahr qualifizierte sich neben mir (Pascal U18) noch Melissa Bayer für die Altersklasse U12w. Unterstützt wurde sie von ihrer Familie, wobei Martin und Oliver Bayer in den offenen Gruppen ODJM A und B mitspielten. Da die Qualifikation für dieses Turnier bei mir eine große Sensation war, habe ich mir von vornherein nur wenig Chancen ausgerechnet, jedoch dennoch alles gegeben. Ich durfte zum Beispiel gegen den ehemaligen U16 Weltmeister spielen und hatte es sogar fast geschafft in ein Dauerschach abzuwickeln, in Zeitnot übersah ich diese versteckte Ressource jedoch und verlor wenige Züge später. Dennoch war dies mein Highlight des Turniers, denn die Partie zeigte mir, dass fast alles möglich ist. Auch gegen den U16 Sieger des Vorjahres kam ich sehr gut aus der Eröffnung, stellte jedoch erneut in Zeitnot etwas ein. Meine Anspannung machte sich häufig bemerkbar, deshalb war ich am Ende sehr zufrieden mit meinem Ergebnis. Mit 4/9 Punkten erreichte ich einen guten 21.Platz bei 28 Teilnehmern. Besonders sehenswert sind die Partien aus den Runden 3 und 4 (siehe unten).
Für Melissa lief das Turnier schon deutlich besser. Sie konnte 6/11 Punkten erringen und sich einen starken 16.Platz erspielen. Ich bin mir sicher, dass sie auch im nächsten Jahr sich wieder qualifizieren wird und bin gespannt ob sie dieses Resultat noch verbessern kann.
Martin konnte im offenen A-Turnier gegen teils sehr starke Gegner mit über 2100 Dwz spielen und so an Erfahrung gewinnen, sowie erstmals den Turniersaal in Willingen besichtigen. Für ihn sprangen am Ende nur 3,5/9 Punkten heraus, da bei ihm in den letzten beiden Runden schon die Luft raus war und er noch zweimal verlor.
Mein jüngster Schützling Oliver überzeugte erneut mit sehr starkem Spiel, wodurch er am Ende auf stolze 5/9 Punkten kam. Für sein Alter ist das wirklich überragend, wenn man bedenkt, dass ich in diesem Alter noch nicht mal im Schachklub war!
Das Freizeitprogramm während den Meisterschaften war sehr umfassend und brachte nach frustrierenden Runden die benötigte Ablenkung. Neben Fußball, Badminton und Tischtennis gab es abends noch eine Runde Singstar.
Ein besonderer Dank geht zum einen an meinen Trainer Florian Hahn, welcher für meine Vorbereitung zuständig war und an die Jugendförderung Gründau e.V.
Diese ermöglichte mir durch finanzielle Unterstützung erst die Teilnahme an diesem herausragenden Turnier. Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch ein paar Worte zu dem Verein sagen. Es handelt sich um einen gemeinnützigen Verein, welcher 2006 gegründet wurde und Jugendliche, deren soziale und finanzielle Perspektiven eingeschränkt sind, unterstützt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Betreuung von Flüchtlingskindern.
Alles in allem war die Meisterschaft eine einzigartige Erfahrung und Bereicherung. Ich möchte auch nächstes Jahr wieder teilnehmen, dann jedoch im A-Open.

Großer Jubel beim Schachklub Gründau

Bronze-Platz: SK Gründau 2

Gründauer Schach-Talente mit toller Bilanz bei der U12-Hessenmannschaftsmeisterschaft 2017

Hessenmeister und Bronze-Platz für unsere beiden Teams

 

Am vergangenen Wochenende, nahmen zwei Mannschaften des SK Gründau an der Hessischen Mannschaftsmeisterschaft der Altersklasse U12 teil. Diese fand in diesem Jahr in Darmstadt statt. Es nahmen 9 Mannschaften aus ganz Hessen teil. Gespielt wurde ein 5-rundiges Turnier im Langzeitmodus. Für Gründau 1 spielten Christoph Deutsch, Volker Deutsch, Melissa Bayer und Oliver Deutsch, für Gründau 2 Oliver Bayer, Philip Solovej, Alexandru Ciuca und Dennis Heid.
Da nach Rangliste gelost wurde, war für die erste Mannschaft gleich die erste Runde die spannendste: Gründau 1 spielte als Erstgesetzter gegen die auf Platz 2 gesetzte Mannschaft aus Offenbach. Zuerst gewann am ersten Brett der nominell stärkere Dominik Laux gegen Christoph Deutsch, sodass Offenbach mit 1-0 in Führung ging. Danach konnte allerdings Oliver Deutsch an Brett 4 die Partie für sich entscheiden – der Ausgleich war geschafft. Als sich abzeichnete, dass Melissa Bayer am dritten Brett voraussichtlich gewinnen würde, bot Volker Deutsch an Brett 2 seiner Gegnerin Remis an, die dies auch annahm. Melissa spielte dann noch die volle Zeit weiter, konnte aber kurz vor Ende die Partie für sich entscheiden. Damit lautete der Endstand 2,5-1,5 für Gründau und der härteste Konkurrent war geschlagen. Anschließend folgte für Gründau 1 fast ein Spaziergang: Die nächsten vier Runden wurden alle 4-0 gewonnen und Gründau 1 war mit 18,5-1,5 Brettpunkten verdient Hessenmeister 2017. Die zweite Mannschaft, auf Platz 3 gesetzt, konnte die erste Runde gegen Makkabi Frankfurt für sich entscheiden. In der zweiten Runde stand das vereinsinterne Duell gegen Gründau 1 an, das 0-4 verloren wurde. Die beiden nächsten Runden wurden wieder gewonnen, bevor es in der letzten Runde gegen Offenbach um Platz 2 ging. Aber hier konnte sich der Favorit Offenbach klar mit 3,5-0,5 durchsetzen, sodass Gründau 2 am Ende mit einem sehr guten 3.Platz das Turnier beendete.
Gründau 1 hat sich damit für die Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft im September qualifiziert, bei der man sich dann wiederum für die Deutsche Vereinsmeisterschaft qualifizieren kann, die traditionell zwischen den Jahren stattfindet.

Unsere 2. Jugendmannschaft gewinnt die MVSJ-Meisterschaft

Wir gratulieren zum Bezirksmannschaftsmeister-Titel!

In der Mannschaft spielten: Christoph Deutsch, Volker Deutsch, Melissa Bayer und Oliver Deutsch.

Die sehr erfolgreiche Jugendsaison wird  komplementiert mit dem Meistertitel in der B-Liga, dem 3. Platz in der A-Liga und einem 2.Platz in der C-Liga.

Den Meistertitel in der B-Liga holten: Philip Solovej, Alexandru Ciuca, Nikolas König, Dennis Heid, Katja Bischler und Matthias Joh.

Bericht von Bernhard Bialas

Schachspielen mit Freizeitspaß

Gründauer Schachjugend beim Jugendopen 2017  in Gernsheim

 

Am Pfingstwochenende fuhr unsere Schachjugend auf das Jugendopen nach Gernsheim. Traditionell beendet der Schachklub Gründau dort die Saison mit einem Zeltlager auf dem Gelände von Maria Einsiedel und verknüpft somit das Schachspielen mit Geselligkeit und Freizeitaktivitäten.

Für die 9 Jugendlichen des SK Gründau hieß das: Sieben Schachpartien über drei Tage. Am Abend standen dann Tischtennis, Billard und Tischkicker hoch im Kurs. Das obligatorische Fußballspiel Kinder gegen Erwachsene durfte natürlich auch nicht fehlen. Die Kinder brachten die Erwachsenen ganz schön ins Schwitzen. Mancher bereute seinen Einsatz am nächsten Tag mit einem Muskelkater! In diesem Jahr meinte das Wetter es gut mit uns. Nicht zu warm, nicht zu kalt und der Regen kam nur in der Nacht.

Unsere neun Teilnehmer spielten alle im B-Turnier. Philip startete leider gleich mit zwei Niederlagen, stabilisierte sich dann und beendete das Turnier noch mit guten 4 Punkten. Sein Bruder Daniel erspielte sich 2 Punkte. Erfolgreichster Teilnehmer vom Verein war Alexandru, der ein gutes Turnier auf seinem Niveau spielte und am Ende 5 Punkte auf seinem Konto hatte. Überzeugen konnten auch Steve und Alex. Beide erspielten sich 4 Punkte bei ihrem ersten Einzelturnier und freuten sich über viele gewonnene DWZ-Punkte. Auch Katja konnte sich zum Vorjahr steigern und erkämpfte sich 3 wertvolle Punkte. Für unsere Neulinge, Joanna, Tim und Paddy hieß das Motta: „Dabei sein, Lernen und Spaß haben“.   Christian Tautz, unser Schachbetreuer vor Ort, landete mit seinem mitgebrachten Brettspiel einen Volltreffer. Da wurde das Schachspielen zeitweise zur Nebensache.          

Für die Kinder und Jugendlichen, aber auch für die begleitenden Eltern und Betreuer war diese Freizeitveranstaltung ein schönes gemeinschaftliches Erlebnis. Alle haben das harmonische Miteinander unter freiem Himmel genossen und waren sich einig, dass Zusammenhalt und Teamgeist gestärkt wurden.

 

Blitztermine

Offene Gründauer Monatsblitzturniere 2017
Jugend und Schüler 17.30 Uhr, Senioren ab 19.30 Uhr

Termine (immer Dienstag)

31.01.2017

28.02.

28.03.

25.04.

30.05.

27.06.

25.07.  wegen Sommerferien Jugend und Schüler am 15.08.

29.08.

26.09.

31.10.

28.11.

05.12.2017

SK Gründau 1 gewinnt Stichkampf und steigt in die Verbandsliga auf

Am Sonntag, den 22.05.2016, fand der Stichkampf um den Aufstieg von der Landesklasse Ost in die Verbandsliga statt. Der Stichkampf wurde notwendig, da nach dem regulären Turnierende 2 Mannschaften – SK Gründau 1 und SV Oberursel 2 – die gleiche Anzahl der Mannschafts- und Brettpunkte hatten. Den direkten Vergleich in der regulären Begegnung verloren die Gründauer noch recht deutlich mit 5,5-2,5, so dass man mit Spannung der Begegnung entgegen sah.

Die Begegnung begann für die Gründauer verheißungsvoll: nach 3 Stunden Spielzeit punktete Lars Meier an Brett 3. Im Mittelspiel erreichte er beträchtliche Stellungsvorteile, die er im Endspiel erfolgreich zum Matt führte. Danach gab es aber eine unerwartete Niederlage an Brett 1. Marius Schulte übersah im Endspiel eine gegnerische Kombination und verlor dabei spielentscheidendes Material. Erneut in Führung brachte die Gründauer Kevin Felczer. An Brett 3 überraschte er den Gegner  mit einer sog. Flankeneröffnung und kam recht schnell in positionellen Vorteil. Diesen baute er geduldig aus, bis ein Mattnetz entstand, aus dem es für den Gegner kein entrinnen mehr gab. Den neuerlichen Ausgleich musste Ulf Sattler an Brett 8 zulassen. In einem komplizierten Mittelspiel übersah er eine gegnerische Kombination, die  zum spielentscheidenden Materialverlust führte, so dass er die Partie aufgab.  Kurz danach brachte Henrik Schlössner mit einem Sieg an Brett 6 die Gründauer erneut in Führung. Im Mittelspiel gewann er einen Bauern und führte danach den eigenen Mehrbauern im Endspiel zur Dame.

Danach konnte Bernhard Bialas an Brett 4 seine Partie gewinnen. In einer turbulenten Partie gewann er zunächst 2 Bauern, musste aber anschließend – aufgrund eines Fehlzugs – eine Figur opfern. In dem entstandenen Endspiel gelang ihm – trotz einer Minusfigur – seine zwei Freibauern zum Sieg zu führen. Damit stand es 4:2 für den SK Gründau und die Begegnung war hier schon entschieden. Der Grund:  selbst bei einem 4:4 Endstand hätte der SK Gründau aufgrund der Berliner Wertung den Sieg davongetragen. Allerdings wurden die verbliebenen zwei Partien bis zum Ende ausgekämpft.

An Brett 5 stellte Pascal den Gründauer Sieg sicher. In einem Endspiel mit Mehrbauern konnte er seine Stellung nicht mehr verstärken und musste schlussendlich in ein Remis einwilligen. Etwas Pech hatte Hendrik Tautz. An Brett 7 spielend, kam er in ein Endspiel mit einem Mehrbauern. Durch eine ungünstige Abwicklung verlor er aber zwei Bauern, und konnte die Stellung nicht mehr halten. So hieß es am Ende 4,5-3,5: ein verdienter Sieg des Gründauer Teams.

 

Von Links:
Kevin Felczer, Marius Schulte, Lars Meier, Bernhard Bialas, Hendrik Tautz, Ulf Sattler, Henrik Schlössner. Es fehlt: Carlo Simon, Stammspieler an Brett 6.

Ungefährdeter Einzug ins Hessenfinale

Die Kinzigtalschule wiederholt ihren Erfolg vom letzen Jahr: Beide Schulschachmannschaften setzen sich souverän im Halbfinale durch und qualifizieren sich für das Hessenfinale in Bad Hersfeld.

Halbfinale-2016-HSMW

Nächster Turniersieg für unseren Nachwuchs an der Kinzigtalschule

 

 

Nach der gewonnenen Deutschen Meisterschaft 2015 und dem Gewinn des Schulschachpokals 2015 brillierte unser Nachwuchs  mit einer überzeugenden und souveränen Vorstellung beim Frankfurter Schulschachturnier „Hibbdebach Dribbdebach“ und holte den nächsten Turniersieg für die Kinzigtalschule.

Hibbdebach-2016-home (1)

 

IMG_2837

IMG_2835

 

 

 

 

IMG_2850

 

 

Kinzigtalschule ist Hessischer Schulschach-Pokalsieger 2015

Obwohl vier deutsche Schachmeister nicht mehr an der Schule sind, trumpfte die Kinzigtalschule beim diesjährigen Hessischen Schulschachpokal auf. Sie belegte Platz 1 und 2 von 24 Grundschulen, die aus ganz Hessen angereist waren.

Auch das Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen (GGG) bei den weiterführenden Schulen fuhr als Pokalsieger in der WK 4, als Vize-Pokalsieger in der WK 2 und mit weiteren guten Platzierungen im Gepäck nach Hause.
Ehemalige Schüler der Kinzigtalschule und unsere Vereinsspielerinnen und Vereinsspieler hatten einen erheblichen Anteil an den Erfolgen der beiden Schulen.

Bericht: HSSPokal 2015 home