Das Schach ist nur durch die Fehler existenzberechtigt.
Savielly Grigorievitch Tartakower, Großsmeister

SK Gründau 1 gewinnt Stichkampf und steigt in die Verbandsliga auf

01.06.2016

Am Sonntag, den 22.05.2016, fand der Stichkampf um den Aufstieg von der Landesklasse Ost in die Verbandsliga statt. Der Stichkampf wurde notwendig, da nach dem regulären Turnierende 2 Mannschaften – SK Gründau 1 und SV Oberursel 2 – die gleiche Anzahl der Mannschafts- und Brettpunkte hatten. Den direkten Vergleich in der regulären Begegnung verloren die Gründauer noch recht deutlich mit 5,5-2,5, so dass man mit Spannung der Begegnung entgegen sah.

Die Begegnung begann für die Gründauer verheißungsvoll: nach 3 Stunden Spielzeit punktete Lars Meier an Brett 3. Im Mittelspiel erreichte er beträchtliche Stellungsvorteile, die er im Endspiel erfolgreich zum Matt führte. Danach gab es aber eine unerwartete Niederlage an Brett 1. Marius Schulte übersah im Endspiel eine gegnerische Kombination und verlor dabei spielentscheidendes Material. Erneut in Führung brachte die Gründauer Kevin Felczer. An Brett 3 überraschte er den Gegner  mit einer sog. Flankeneröffnung und kam recht schnell in positionellen Vorteil. Diesen baute er geduldig aus, bis ein Mattnetz entstand, aus dem es für den Gegner kein entrinnen mehr gab. Den neuerlichen Ausgleich musste Ulf Sattler an Brett 8 zulassen. In einem komplizierten Mittelspiel übersah er eine gegnerische Kombination, die  zum spielentscheidenden Materialverlust führte, so dass er die Partie aufgab.  Kurz danach brachte Henrik Schlössner mit einem Sieg an Brett 6 die Gründauer erneut in Führung. Im Mittelspiel gewann er einen Bauern und führte danach den eigenen Mehrbauern im Endspiel zur Dame.

Danach konnte Bernhard Bialas an Brett 4 seine Partie gewinnen. In einer turbulenten Partie gewann er zunächst 2 Bauern, musste aber anschließend – aufgrund eines Fehlzugs – eine Figur opfern. In dem entstandenen Endspiel gelang ihm – trotz einer Minusfigur – seine zwei Freibauern zum Sieg zu führen. Damit stand es 4:2 für den SK Gründau und die Begegnung war hier schon entschieden. Der Grund:  selbst bei einem 4:4 Endstand hätte der SK Gründau aufgrund der Berliner Wertung den Sieg davongetragen. Allerdings wurden die verbliebenen zwei Partien bis zum Ende ausgekämpft.

An Brett 5 stellte Pascal den Gründauer Sieg sicher. In einem Endspiel mit Mehrbauern konnte er seine Stellung nicht mehr verstärken und musste schlussendlich in ein Remis einwilligen. Etwas Pech hatte Hendrik Tautz. An Brett 7 spielend, kam er in ein Endspiel mit einem Mehrbauern. Durch eine ungünstige Abwicklung verlor er aber zwei Bauern, und konnte die Stellung nicht mehr halten. So hieß es am Ende 4,5-3,5: ein verdienter Sieg des Gründauer Teams.

 

Von Links:
Kevin Felczer, Marius Schulte, Lars Meier, Bernhard Bialas, Hendrik Tautz, Ulf Sattler, Henrik Schlössner. Es fehlt: Carlo Simon, Stammspieler an Brett 6.