Das Schach ist nur durch die Fehler existenzberechtigt.
Savielly Grigorievitch Tartakower, Großsmeister

Deutsche Jugendmeisterschaft 2017 Ein Bericht von Pascal Neukirchner

27.07.2017

Vom 3.-11. Juni fanden in Willingen die Deutschen Jugendmeisterschaften statt.

In diesem Jahr qualifizierte sich neben mir (Pascal U18) noch Melissa Bayer für die Altersklasse U12w. Unterstützt wurde sie von ihrer Familie, wobei Martin und Oliver Bayer in den offenen Gruppen ODJM A und B mitspielten. Da die Qualifikation für dieses Turnier bei mir eine große Sensation war, habe ich mir von vornherein nur wenig Chancen ausgerechnet, jedoch dennoch alles gegeben. Ich durfte zum Beispiel gegen den ehemaligen U16 Weltmeister spielen und hatte es sogar fast geschafft in ein Dauerschach abzuwickeln, in Zeitnot übersah ich diese versteckte Ressource jedoch und verlor wenige Züge später. Dennoch war dies mein Highlight des Turniers, denn die Partie zeigte mir, dass fast alles möglich ist. Auch gegen den U16 Sieger des Vorjahres kam ich sehr gut aus der Eröffnung, stellte jedoch erneut in Zeitnot etwas ein. Meine Anspannung machte sich häufig bemerkbar, deshalb war ich am Ende sehr zufrieden mit meinem Ergebnis. Mit 4/9 Punkten erreichte ich einen guten 21.Platz bei 28 Teilnehmern. Besonders sehenswert sind die Partien aus den Runden 3 und 4 (siehe unten).
Für Melissa lief das Turnier schon deutlich besser. Sie konnte 6/11 Punkten erringen und sich einen starken 16.Platz erspielen. Ich bin mir sicher, dass sie auch im nächsten Jahr sich wieder qualifizieren wird und bin gespannt ob sie dieses Resultat noch verbessern kann.
Martin konnte im offenen A-Turnier gegen teils sehr starke Gegner mit über 2100 Dwz spielen und so an Erfahrung gewinnen, sowie erstmals den Turniersaal in Willingen besichtigen. Für ihn sprangen am Ende nur 3,5/9 Punkten heraus, da bei ihm in den letzten beiden Runden schon die Luft raus war und er noch zweimal verlor.
Mein jüngster Schützling Oliver überzeugte erneut mit sehr starkem Spiel, wodurch er am Ende auf stolze 5/9 Punkten kam. Für sein Alter ist das wirklich überragend, wenn man bedenkt, dass ich in diesem Alter noch nicht mal im Schachklub war!
Das Freizeitprogramm während den Meisterschaften war sehr umfassend und brachte nach frustrierenden Runden die benötigte Ablenkung. Neben Fußball, Badminton und Tischtennis gab es abends noch eine Runde Singstar.
Ein besonderer Dank geht zum einen an meinen Trainer Florian Hahn, welcher für meine Vorbereitung zuständig war und an die Jugendförderung Gründau e.V.
Diese ermöglichte mir durch finanzielle Unterstützung erst die Teilnahme an diesem herausragenden Turnier. Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch ein paar Worte zu dem Verein sagen. Es handelt sich um einen gemeinnützigen Verein, welcher 2006 gegründet wurde und Jugendliche, deren soziale und finanzielle Perspektiven eingeschränkt sind, unterstützt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Betreuung von Flüchtlingskindern.
Alles in allem war die Meisterschaft eine einzigartige Erfahrung und Bereicherung. Ich möchte auch nächstes Jahr wieder teilnehmen, dann jedoch im A-Open.