Das Schach ist nur durch die Fehler existenzberechtigt.
Savielly Grigorievitch Tartakower, Großsmeister

Verein

Schachtraining

Die Gründauer Schachspieler treffen sich dienstags im Vereinsraum, Gemeinschaftshaus Niedergründau (Hintereingang), 63584 Gründau, Schieferbergstraße 29. Ab 17:30 Uhr die Schülerinnen, Schüler und Jugendliche, ab 19:00 Uhr auch die Erwachsenen.

Jeweils am letzten Dienstag im Monat (im Dezember am ersten Dienstag) werden die 12 Turniere um die offene Gründauer Blitzmeisterschaft ausgetragen. Eine offene Vereinsmeisterschaft über 7 Runden wird für Erwachsene und Jugendliche  ebensfalls ausgespielt.

Web Bild Training Jan 2015

Unser Jugendteam

Trainingstermine für das Jugendtraining

Basistraining Vereinsturnier Freies Training Monatsblitz
22. Aug. 12. Sept. 10. Okt. 15. Aug.
05. Sept. 24. Okt. 17. Okt. 29. Aug.
19. Sept. 14. Nov. 02. Jan. 18 26. Sept.
 07. Nov.   ??? 12. Dez. 09. Jan. 18 31. Okt.  ???
 21. Nov.     28. Nov.
 19. Nov.     05. Dez.
       

 

Jugendarbeit erhält den Dr. Harald Schmidt-Preis

  Im Jahr 2014 wird die vorbildliche Jugendarbeit des SK Gründau mit dem Dr. Harald Schmidt-Preis honoriert. Hervorzuheben ist dabei nicht nur die Arbeit im Verein mit zahlreichen Erfolgen auf regionaler, hessischer und deutscher Ebene, sondern auch die seit 2005 stetig enger zusammenwachsende Arbeit mit der Kinzigtalschule in Lieblos. Im Laufe der Jahre ist die Schach-AG zu einer fest etablierten Größe im Schulleben der Kinzigtalschule geworden. Es wurden Strukturen entwickelt, mit denen der Verein, aber auch die Schule zufrieden ist und ein erfolgreiches Arbeiten ermöglichen. Kinder, die das königliche Spiel in der Schule einmal für sich entdeckt haben, finden auch regelmäßig den Weg in den Verein.

Dr. Harald Schmidt Preis 2014    

Schach-AG an der Kinzigtalschule Lieblos

Seit 2005 bietet unser Schachklub an der Kinzigtalschule eine Schach-AG an. Der Verein stellt zwei Schachtrainer zur Verfügung, die jeden Mittwoch im Rahmen des AG-Angebotes Kindern von Klasse 1 bis 4 das Schachspielen vermitteln.  Unterstützt wird der Schachklub von der Schulschachbeauftragten der KInzigtalschule, die die Schachaktivitäten zwischen Schule und Verein koordiniert. Kurz vor den Sommerferien organisiert der Schachklub einmal pro Schuljahr ein internes Schulschachturnier.  Außerdem nehmen die Schüler und Schülerinnen bei verschiedenen Mannschaftsturnieren teil, bei denen sie ihre Schachkünste mit anderen Schulen auf regionaler, auf hessischer oder sogar auf deutscher Ebene vergleichen können. Wie sehr Schach inzwischen fester Bestandteil an der Kinzigtalschule ist, verdeutlicht folgende kleine Anekdote: Unser Schachtrainer wurde vor einiger Zeit von einer Mutter angesprochen, die sagte: „Ich wusste gar nicht, dass mein Kind Schach spielen kann.“ Im weiteren Gesprächsverlauf kam heraus, dass das Kind zu Hause ein kleines Schachbrett und Figuren aus Papier gebastelt und damit gespielt hatte, was die Mutter mit einiger Verwunderung wahrgenommen hatte. Das Kind hatte seine Mutter dann mit ähnlicher Verwunderung gefragt, wieso sie denn kein Schach spielen könne. Es war in der festen und scheinbar selbstverständlichen Annahme, dass jeder in der Schule Schach lernen würde und das schon seit jeher.    

Über uns

Im Jahr 1957 entschlossen sich die Schachspieler, wieder in der Gastwirtschaft Landmann zu spielen. Am 9. Juli 1958 kam es zur offiziellen Vereinsgründung. Der Verein erhielt den Namen „Schachklub 1948 Niedergründau“, nicht 1945, weil man mit „1948“ gleich das 10-jährige, Bestehen feiern wollte. Es wurde zwar nicht das 10-jährige, aber 1975 das 30-jährige mit einer Festschrift und 1995 das 50-jährige mit Ehrungen durch den Hessischen Landessportbund und den Sportkreis Gelnhausen gefeiert, ebenso die offizielle Vereinsgründung mit einer Festschrift 1983 und mit Ehrungen 1988 und 1998. Seit 1973 führt der Verein den Namen SK Gründau – vom 12. Februar 1975 an „e.V.“ = eingetragener Verein -, zwischenzeitlich „SK Niedergründau-Rothenbergen“. Bis zum Schließen der Gastwirtschaft Landmann, am 31.3.1981, spielte der Verein im „Adler“, seitdem im Keller (Hintereingang) des Gemeinschaftshauses Niedergründau. Über die Jahre und Jahrzehnte hatte der Verein immer ein paar Kinder und Jugendliche. Erste Höhenflüge kamen aber erst Ende der 1980er Jahre auf. Richtig Fahrt aufgenommen hat die Jugendarbeit zu Beginn der 2000er Jahre. Die Gruppe der Kinder und Jugendlichen wuchs und es kam eine gewisse Konstanz auf. Eltern wurden vermehrt in die Vereinsarbeit eingebunden und es kamen Erfolge… vor allem Mannschaftserfolge. Schach gilt gemeinhin eher als Einzelsport. Beim SK Gründau steht in der Regel die Mannschaft im Vordergrund. Dies gilt über alle Generationen hinweg von der Schülerklasse bis zur ersten Herrenmannschaft. Das Schöne beim Schach ist, dass alle zusammen spielen können, Jung und Alt, Mann und Frau. Neben dem sportlichen Aspekt ist es uns aber auch ein wichtiges Anliegen, überhaupt das Interesse an Schach zu wecken.  Kinder sollen dieses Interesse mit nach Hause nehmen, mit ihren Familienangehörigen teilen und die Vorzüge des Spiels beziehungsweise dessen, was sie daraus lernen können, für ihr tägliches Leben nutzen. Außerdem wird das Vereinsleben durch gemeinsame Ausflüge und Feiern angereichert.  Fester Bestandteil ist inzwischen auch der jährliche Ausflug zum Jugendopen in Gernsheim an Pfingsten, bei dem traditionell gezeltet wird. Die Kinder bekommen über das Freizeitangebot die Möglichkeit, sich auch über das Schach hinaus noch besser kennen zulernen, wodurch der Teamgeist gefördert wird, aber auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Highlight des Jahres ist für den Schachklub aber der Gründaupokal für Schüler und Jugendliche.  Am 16. März 2014 fand unser Gründaupokal zum 30. Mal statt und ist damit das traditionsreichste Jugendschachturnier Hessens (evtl. sogar Deutschlands?!). Jedes Jahr kommen rund 100 Kinder und Jugendliche aus ganz Hessen und teilweise auch darüber hinaus ins Bürgerhaus nach Niedergründau, um sich im Blitzschach zu messen.